Siemenslager Fundamente der Lagerhallen

Die Überwachung der Häftlinge

Die Häftlinge wurden hinsichtlich des Arbeitsprozesses von zivilen Arbeitern der S & H AG überwacht. Bewacht und gemaßregelt wurden sie durch SS-Aufseherinnen.

„Für jede Werkhalle war ein ziviler Meister zuständig, dem zwei bis drei Zivilarbeiter unterstellt waren. Zur disziplinarischen Aufsicht war jeweils eine SS-Aufseherin des KZ abgestellt. Dies galt zumindest bis November 1942“ (Strebel, 394). Die Zahl der Aufseherinnen wurde allmählich knapper, weshalb die SS Siemens vorschlug, weibliches Personal zum Übertritt in den SS-Aufseherdienst zu bewegen. Zumindest offiziell weigerte sich Siemens dies zu tun, inoffiziell legen Dokumente nahe, dass Siemens über Umwege selbst Aufsichtspersonal rekrutiert hat (Strebel, 396ff).

Aufseherinnen und Zivilarbeiter erwarben sich „schon allein deshalb einen „anständigen“ Ruf, wenn sie auf Beschimpfungen, Schikanen und Meldungen an die Aufseherinnen verzichteten, den Häftlingen vielleicht sogar Nahrung zusteckten oder Nachrichten zukommen ließen“ (Strebel, 401). Auch trug vermutlich eine Art Gleichgültigkeit gegenüber den Häftlingen zu einer passiven und im Vergleich zum Hauptlager als angenehm empfundenen Haltung bei (ebd.).

Gegen Ende des Krieges, als sich die Niederlage des NS-Regimes immer mehr andeutete, verbesserte sich die Stimmung zwischen Zivil-, Aufsichtspersonal und Häftlingen zusehends. Margrit Rustow berichtet von einem Siemens-Arbeiter, der mutmaßte „wenn ihr rauskommt, kommen wir rein“. Vermutlich erhoffte man sich durch Besserbehandlung der Häftlinge ein entsprechendes Verhalten der Gegenseite, nach dem absehbaren Ende des Lagers (Strebel, 401).

„Und in der letzten Zeit gab es ja sehr viele Änderungen bei den Aufseherinnen. Viele kamen, viele gingen, ne. Einige blieben nicht lange, sie wurden hier ausgebildet, blieben mit uns eine Woche oder so, und gingen dann, wurden weiter, irgendwo weiter verschickt.“ (Interview mit Margarete Becker vom 05.11.1993, Loretta Walz Archiv)

Literatur:

  • Feldenkirchen, Wilfried: Siemens. Von der Werkstatt zum Weltunternehmen. München 2003.
  • Jacobeit, Sigrid: Arbeit für Siemens in Ravensbrück. In: Eichholtz, Dietrich (Hg.): Krieg und Kriegswirtschaft: Studien zur deutschen Wirtschaftsgeschichte 1939-1945 Berlin 1999, S.157-170.
  • Krause-Schmitt, Ursula: Der Weg zum Krematorium führte am Siemenslager vorbei. – Ravensbrückhäftlinge als Zwangsarbeiterinnen bei Siemens. In: Informationen-Studienkreis: Deutscher Widerstand. Frankfurt am Main 1993, S. 38-46.
  • Strebel, Bernhard: Das KZ-Ravensbrück. Geschichte eines Lagerkomplexes. Paderborn 2003.

© 2016 siemens@ravensbrück

Impressum

Werner-von-Siemens-Werkberufsschule
Schule in freier Trägerschaft der Siemens AG

Nonnendammallee 104
13629 Berlin, Deutschland
Vertretungsberechtigt: Angela Behns-Vespermann

Kontakt

wbs-bln.spe@siemens.com
Tel.: +4930 386 256 47
Fax: +4930 386 224 11

Aufsichtsbehörde

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft
und Forschung Berlin
Otto-Braun-Str. 27
D-10178 Berlin-Mitte
www.berlin.de/sen/bildung

Registergericht

Berlin-Charlottenburg, HRB 12300
München, HRB 6684
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129274202

Bildnachweise

“Bilder-Aus Sicht der SS”: Nutzung unter
Lizenz der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück;
Sonstige Bilder: © Siemens AG,
alle Rechte vorbehalten.

Filmaufnahmen

Christian Schidlowski; www.christian-schidlowski.de

home projekt zeitzeugen siemenslager frauenkonzentrationslager galerie kontakt
2010 2012 2013 2014 2015
selma van de perre dr. margrit rustow erna de vries
ilse heinrich irena forslind charlotte kroll
leon henry schwarzbaum
lagerplan lagererrichtung die siemensprüfung
arbeitsbedingungen organisation und besonderheiten beziehungen
die überwachung der häftlinge fundstücke
lagerplan lagererrichtung existenzbedingungen
gefangenen kategorien außenlager
konzentrationslager 1939-1945
umgebung heute
zeitzeuginnen besuch bei siemens