Siemenslager Fundamente der Lagerhallen

Die Siemensprüfung

Die „Siemensprüfung“ – Auswahl der Arbeitskräfte

Siemens brauchte für die anfallenden feinmechanischen Arbeiten, Arbeitskräfte mit geschickten Händen und guten Augen. Für Arbeiten wie Spulenwickeln, Löten, Sortieren und Galvanisieren waren Frauen und insbesondere junge Mädchen gut geeignet – das Frauen-KZ in Ravensbrück, vermeintlich sicher vor Luftangriffen und in der Nähe von Berlin, bot sich also an (Jacobeit, S. 160).

Die Auswahl der Arbeitskräfte nahmen Siemens-Mitarbeiter selbst vor. „Arbeitskräfte aus Konzentrationslagern wurden (..) nicht ohne weiteres von der SS in Rüstungsbetriebe abgegeben, sondern es waren eher die Betriebe, die an geeignetem Personal für ihre pünktliche und exakt zu leistende Produktion interessiert waren und darum eine Auswahl tunlichst selbst vornahmen. Dass sie zudem immer mehr Häftlinge anforderten, hing auch damit zusammen, dass es billigste Arbeitskräfte waren, für die sie lediglich ein Mietgeld an die SS zu zahlen hatten.“ (Jacobeit, S. 158)

Hierfür geeignete Frauen wurden mit Hilfe der sog. „Siemensprüfung“ ausgesucht.

Die Zeitzeugin Rita Sprengel „erzählte über eine solche Eignungsprüfung, der sie zusammen mit anderen unterzogen wurde. Sie hatte einen dünnen Draht mit Zangen zu biegen. Zuvor aber ließen Siemensleute ganze Blocks antreten und die Hände vorstrecken. Dann gingen sie die Reihen entlang, betrachteten die Häftlinge. Sie mussten jung und beweglich sein, und überprüften ihre Hände. Sie durften nicht zittern, ihre Haut musste trocken und die Finger möglichst schlank sein.“ Auch die Intelligenz gehörte zu den Auswahlkriterien: „Bei den Siemenshäftlingen überwog unter den Ausländern die junge Intelligenz“, erzählt Rita Sprengel weiter. (Jacobeit, S. 162)

Neben den Fertigkeiten der Frauen und Mädchen war auch der Gesundheitszustand und hier vor allem das Sehvermögen eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz in den Siemens-Werkhallen, weil die Verantwortlichen darin eine Ursache für eine größere Produktion sahen. (Krause-Schmitt, S. 38)

Es wird beschrieben, dass „die gefürchteten Meldungen der Ravensbrücker Siemensleitung, an den Lagerkommandanten Suhren über Häftlingsfrauen“ nicht nachließen (Jacobeit, S. 166). „Diese wurden bei den geringsten „Vergehen“ in Schreiben als faul, schläfrig, ungeschickt, frech, schmutzig usw. denunziert und erhielten dann schwere Strafen, wurden in schikanöse Arbeitskommandos geschickt oder kamen in den Bunker und schieden bei Siemens aus“ (Krause-Schmidt, S. 41). So war es „besonders der Siemensbetrieb, der jedem einzelnen Häftling genau nachspürte“ (ebd.).

© 2016 siemens@ravensbrück

Impressum

Werner-von-Siemens-Werkberufsschule
Schule in freier Trägerschaft der Siemens AG

Nonnendammallee 104
13629 Berlin, Deutschland
Vertretungsberechtigt: Angela Behns-Vespermann

Kontakt

wbs-bln.spe@siemens.com
Tel.: +4930 386 256 47
Fax: +4930 386 224 11

Aufsichtsbehörde

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft
und Forschung Berlin
Otto-Braun-Str. 27
D-10178 Berlin-Mitte
www.berlin.de/sen/bildung

Registergericht

Berlin-Charlottenburg, HRB 12300
München, HRB 6684
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE129274202

Bildnachweise

“Bilder-Aus Sicht der SS”: Nutzung unter
Lizenz der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück;
Sonstige Bilder: © Siemens AG,
alle Rechte vorbehalten.

Filmaufnahmen

Christian Schidlowski; www.christian-schidlowski.de

home projekt zeitzeugen siemenslager frauenkonzentrationslager galerie kontakt
2010 2012 2013 2014 2015
selma van de perre dr. margrit rustow erna de vries
ilse heinrich irena forslind charlotte kroll
leon henry schwarzbaum
lagerplan lagererrichtung die siemensprüfung
arbeitsbedingungen organisation und besonderheiten beziehungen
die überwachung der häftlinge fundstücke
lagerplan lagererrichtung existenzbedingungen
gefangenen kategorien außenlager
konzentrationslager 1939-1945
umgebung heute
zeitzeuginnen besuch bei siemens